Jetzt wo das Wetter wieder wärmer wird, war Zeit, eine Lösung für das Sommerlüften-Problem zu finden. Vor dem Fenstertausch hatten wir mittels Klettverschluß Gaze an einigen Fenstern. An den neuen hält der Klebestreifen leider nicht. Da die Mücken aber schon ziemlich aktiv sind, half der nächste Baumarkt: Ohne Schrauben oder Bohren, Gestell zusammenstecken, Gaze einklemmen. Fertig. Dauerhaft vorm Fenster. Sehr schön.
Damit ist das Lüften gerettet. Aber: 2 Fenster, zweimal 40 Euro...

Dann war unser Abfluss verstopft. Für 30,- freipusten und zusätzlich auch die Grube auspumpen lassen.

Drei Wochen später war das Klo schon wieder verstopft, wieder 30,-, und die Grube voll. Also wieder abpumpen lassen, diesmal komplett. Tja, unsere Grube hat ein kleines Loch, durch das Grundwasser eindringt und fröhlich plätschernd die Tonne füllt. Jetzt ist uns auch klar, warum wir im Sommer solch lange Abstände beim Abpumpen hatten...

Da das nur Wasser ist, also kleine Pumpe gekauft und ggf. selbst abpumpen. 60,-, passende Schläuche: 40,-

Elisa wollte unbedingt eine Endless Summer haben. 25,-

Das trockene Wetter war gut für Blattläuse. Unsere frisch gepflanzten Kirschbäume waren voll mit dem Mistzeug. Also Bi58 gekauft, bei der Gelegenehit gleich noch Nachschub bei Schneckenkorn und ein Anti-Apfel-Mehltau-Mittel, alles zusammen ca. 55,-

Man kann gar nicht so schnell zur Geldbörse greifen, wie das Geld versickert...

Ein ordentlicher Garten ist echt ein Fass ohne Boden.

Aber ein paar Erfolgsmeldungen gibt es auch: Unsere im Halbrund gepflanzte Wildhecke (Mischung aus Akazie, Heckenrose, Buche und was weiss ich nicht noch alles) ist schön angewachsen. Auch unsere Ligusterhecke hat sich schön entwickelt. Beides muss bald geschnitten werden. Und schon wieder merk ich, wie es deutlich an der Geldbörse zieht... Mal schauen, ob es schon dieses Jahr ein Heckenschneider sein muss...

Unser Rasentöfftöff macht sich auch bezahlt: mußte ich die letzten Jahre die Hauptwachstumswochen manchmal 2x mähen, reicht es dieses mal durch den sauberen tiefen schnitt, daß wir uns nur alle 14 Tage auf den Bock schwingen müssen. Damit halten sich auch die Benzinkosten in Grenzen, da eine Tankfüllung (ca. 20 l) für ca. 4-5 mal Mähen reicht. Ein wenig mühevoll gestaltet sich das Handling mit den Unmengen an Grasschnitt. Haben wir früher das Zeuch einfach liegen gelassen, weil es nahezu gemulcht war, wird es jetzt aufgefangen und an einigen (versteckten) Punkten gesammelt. Manche dieser Punkte können dabei nur provisorisch mit dem Gras "beglückt " werden, will sagen, es muß weggeräumt werden. Es ist wahnsinn, wieviel Gras auf 4000 qm anfällt...

Unsere angeschafften Blumenkästen zeigen erstes Grün und obwohl man sie weniger sieht, sind auch die Nacktschnecken wieder aktiv. Einige der Pflänzchen in den Kästen sind ziemlich stark angeknabbert.

Jetzt wird es mal wieder Zeit, dass es regnet. Aber laut den Wetterfröschen ist damit die nächsten Tage wohl eher nicht zu rechnen: mehr als 30 Grad sind angekündigt und kein Regen.

Langsam sollte das Fundament für den Pool ausgehoben werden. Die Platten sind schon einige Zeit angeschafft und müßten dann "nur noch" verlegt werden.

Mal schauen, wie weit wir am Wochenende kommen.

Eigentlich wollte ich ja den Boschhammer günstig bei Obi kaufen. Aber Praktiker mit ihrem "20% auf alles, außer Tiernahrung! 20% auf alles!" waren dann noch einmal etwas günstiger.
Also ins Auto gesetzt und zum nächsten Praktiker gefahren, Gosen, ist ja nur einmal um den Müggelsee herum... Beim Praktiker dann festgestellt, die Preise sind wie überall. Das beruhigt. Die Preise sind also wie bei Obi, nur das man halt die 20% noch abziehen kann. Sehr schön.
Ich habe also einen Elektrofuchschwanz von Bosch gekauft, den kleinen Akku-Schrauber von Bosch mit Winkel- und Drehmomentaufsatz und den Bohrha... Mist, den hatten sie nicht. Vielleicht stand der ja nur woanders. Also an der Info gefragt. Und der war wirklich nicht im Programm. Aber bestellbar. Aber auch mit 20%? War schließlich keine Tiernahrung! Ja, auch mit 20%! Allerdings nur wenn ich den auch sofort bezahle.
Also bestellt und 20% gespart.
Ansonsten bin ich von Praktiker irgendwie enttäuscht. Hornbach gefällt mir besser. Aber ich bin nicht vom Fach und kann es objektiv nicht beurteilen.
Neulich lag ein Werbebrief von Obi im Briefkasten, verbunden mit 3 Rabatt-Coupons. Naja, Obi, was haben die schon was Hornbach nicht hat? Klare Antwort: 10% Rabatt auf einen Einkauf, sonst war alles gleich.

Was stand auf dem Programm: Motorsäge (nach langem Überlegen fiel auch unter dem Aspekt des großen Grundstücks die Entscheidung für eine Benzinsäge). Es sollte eine McCulloch CAT 438 werden. Da ich nur gelegentlich kleinere Äste/Stämme zu zerteilen hatte, sollte eine kleine Säge ausreichen. 2,2 PS erschienen nach Studium diverser Testmagazine ausreichend zu sein.

Dazu kamen ein paar Kleinteile: Bauschaum, Montagesilikon und natürlich 2-Takt-Öl und das Kettensägenöl. Natürlich kamen noch ein paar Pflanzen dazu: 2 Japanische Lavendelarten, 4 Rosen und 2 Kletterrosen. Ausserdem mogelte Elisa noch ein paar Blumenzwiebeln in den Korb.

*Peng* 200 und ein paar zerquetschte Euro ärmer. immerhin über 23 Euro wegen des Coupons gespart..

Nächste Woche, wenn die beiden anderen Coupons zu gelten anfangen, die leider nur für je einen Artikel, wird der 15% Coupon für einen Boschhammer mit Meißel-Funktion draufgehen. Nach langem Grübeln für den teuren neuen Boschhammer PBH 3000-2 entschieden. Mit Bosch bin ich bisher am besten gefahren. Zufällig habe ich bei Obi ein weiteres interessantes Gerät entdeckt: Einen elektrischen Fuchsschwanz, natürlich auch von Bosch! Diesen Gerätetyp gibt es bei Hornbach gar nicht! Ich glaube, dafür wird der letzte Coupon verwendet werden.

Baumärkte sind was Schlimmes. Da wird man einfach zu schnell sein Geld los. Ist halt blöd, wenn man vorher nie wirkliche Heimwerkertechnik sein Eigen nennen konnte, von ordentlichem Werkzeug wollen wir an der Stelle gar nicht reden.
Endlich habe ich mir die Zeit genommen, die Brücke über unser "Gewässer 2. Ordnung", auch ganz ordinär Graben genannt, zu bauen. 8 Betonsteine, 2 Betonplatten und 5 Betonträger und 3 Holzplatten hin und her geschoben. Fertig.

Mein Rücken übrigens auch. Ich glaube ich hab es übertrieben! Mist.
Winter sollte normalerweise so aussehen:

Eiskristalle sehen zwar schön aus...


...machen aber noch längst...


...keinen WInter aus, wenn sonst kein Schnee liegt.


Die Primeln blühen...


...und die Gänseblümchen.


Der Winterjasmin darf, wie der Name sagt, im Winter blühen.


Also so hab ich eigentlich nicht gerechnet: Im Dezember haben wir einen kurzen Moment genutzt, an dem Öl billiger war als die Wochen vorher. Trotzdem war es ekelhaft teuer! Da die Erfahrung der letzten Jahre jedoch zeigte, dass der Preis im Januar und Februar stark zurückgeht, wurde in weiser Vorraussicht nur ein Tausender Öl geordert.

Doch statt im Preis herunter zu gehen, geht der verdammte Preis schnurstracks hoch! Und das nur wegen irgendwelcher Drecksspekulanten. DIe ganzen Kapitalsammelmonopole sollte man nehmen und an der nächsten Laterne aufhängen! Es ist damit wieder einmal an der Zeit, Energieträgerpreise zu überprüfen und nach Alternativen ausschau zu halten, Alternativen, die sich allerdings in wenigen Jahren rechnen müssen.

Damals die Holzpelletheiszung hatten wir auch deshalb abgesagt, da sich das Heizen mit Holz erst nach ca. 15 Jahren amortisiert hätte. Trotz steigendem Ölpreis. Denn wer glaubt, das Holz nicht im Preis steigen wird, der irrt. Alle Energieträger werden teurer. Dreckssystem!
Schönes Wetter am Wochenende bedeutet, man kann, muss, soll etwas draussen tun.

Nunja, zu tun war einiges:

  • Brücke über den Graben bauen
  • Süd-Fenster verputzen
  • Fensterabschlüsse versilikonen
  • meine gekauften japanischen Kamelien auspflanzen


Die Brücke, die schafft mich. Diese blöden Betonträger wiegen, und wie! Nach der Hälfte war Schluß: Schnauze voll und der Rücken meldete nachdrücklich, daß er nicht mehr belastet werden wollte.

Also ging es ans verputzen der Südfenster. Nach kurzer Übungsphase ging es auch relativ leicht und sah durchaus gut gemacht aus.

Allerdings nach ca. 4-5 Stunden, der Putz begann abzubinden, bemerkte ich die ersten Risse. Mistdrecksverdammter. Und sofort fiel mir ein, was damals der Maurer zu unserer Betontreppe sagte: Schön wässern!

Zum Glück war der Putz noch nicht komplett abgebunden, mit Wasser und neu verreiben konnten die Risse geschlossen werden. Danach wurde mit einer Sprühflasche das ganze feucht (nicht nass) gehalten. Das Abbinden dauert dann natürlich länger, was ja auch der SInn des ganzen war!

Nach Beendigung dieses Abenteuers ging es schnurstracks zum nächsten: DIe Anschlußfugen der Fenster sollten mittels Silikon verfugt werden. während man im Erdgeschoss das leicht von außen machen konnte, war das im Obergeschoss nicht mehr möglich. Also halb raushängen und das Zeuch in die Fugen klatschen. Danach war klar: Am Mo. wird es massiven Muskelkater geben.

Die zwei Kamele einbuddeln war dann schnell erledigt. hoffentlich gehen die an und werden schön groß.
Endlich ist es angekommen.

  • Elektronischer Türöffner
  • 2x Funkdimmer
  • Funksignalgeber ink. Klingeltaster


DIe passenden Schließzylinder habe ich ja im Vorfeld bereits gekauft. Die Montage gestaltete sich in der Tat so einfach wie beschrieben: Aufsetzen, festschrauben, Fernbedienung anlernen, funktioniert.

Die Funkdimmer waren ebenfalls problemlos.

Der Signalgeber war ein wenig sperrig. Aber nur solange, man ihn PC-los konfigurieren wollte. Am PC über USB war es trivial. Und endlich sind wir wieder im Besitz einer Türklingel. DIeses Mal sogar zweifach: Vom Gartentor und direkt an der Tür, natürlich zwei verschiedene Töne, damit man weiss, ob der Besuch schon direkt vor der Tür steht! Das schöne am Ganzen ist, dass unsere Klingeltöne individuell sind. Ha! Wer hat das schon?
Alle Jahre wieder steht das Herumgeschnippel an den Bäumen an.

Die kleinen Ästchen an den Obstbäumen sind da, vom Herumgeturne auf der Leiter einmal abgesehen, relativ harmlos.

Heftiger sind da die großen dicken Äste. Dadurch daß hier vermutlich seit 1000 Jahren nichts gemacht wurde, wuchsen die kreuz und quer.

Normalerweise stören die Äste von den Bäumen am Rand nicht all zu sehr. Allerdings schadet ein wenig Auslichten nichts, vor allem, da die meist weit in unser Grundstück herein ragen.

Doch wie kriegt man die ab? Letztes Jahr bin ich einem mit dem Fuchsschwanz zu leibe gerückt. Der Tanz auf der Leiter war nicht lustig! Aber da wir seit einiger Zeit diverse Garten- oder Heimwerkermagazine lesen, stießen wir schnell auf einen besonderen Typ Säge: Die gemeine Astsäge. Das tolle daran, sie ist Halbrund geformt und mit geeignetem Teleskopstiel auch für relativ große Höhen geeignet.

Ein Besuch bei Hornbach zeigte dann, dass gute Astsägen ziemlich teuer waren, in Verbindung mit Teleskopstiel ca. 50 Euro. Aber da die Äste weg mußten, einige schatteten meine Erdbeerplantage zu sehr ab, wurde eine solche Säge gekauft.

Frisch ans Werk. Ein paar Ästelang ging es auch ziemlich gut. Die Säge ist wirklich scharf! Aber irgendwann wurden die Äste dicker. Hier wurde es wichtig, die Säge nicht zu verkanten. Natürlich kam es, wie es kommen musste: Die Säge verkantete und der Ast brach und alles rauschte herunter. In dem Moment läßt man die Säge eine Säge sein und bringt sich nur schnell in Sicherheit. Denn solche Äste wiegen verdammt viel!

Leider war der Teledkopstiel angeknackst und auch der Griff der Säge sah etwas verbogen aus. Sicher war das alles nicht mehr. 50,- zum Fenster rausgeschmissen!

Dann fiel mir ein, das Teil war doch gerade mal 3 Tage alt. Ob man das wieder als Defekt zurückgeben konnte?

Versuch macht kluch

Alles ins Auto geschmissen und zum Baumarkt getigert. Zur Info-Suse gegangen und gesagt: Kaputt.

Die Dame kopierte meinen Bon und schickte mich in die Gartenabteilung. Ich dorthin und der dortigen Info-Suse gesagt: Kaputt!

Die Gute schaute etwas merkwürdig, als ich aber sagte,dass ich nur Umtauschen wollte, schliesslich war sowohl Messer als auch Stiel wirklich gut, füllte sie einen Umtauschbeleg aus und fertig.

Puuuuh. Geld gerettet, Und zu Hause gleich weiter geschnippelt.

Besonders für hohe Äste ist die Säge mit dem Teleskopstiel geignet. Allerdings: Je höher, desto weniger Druck konnte man ausüben.


Am Vormittag ging es weiter. Das Küchenfenster mußte eingebaut werden. Außerdem noch einige Abschlußarbeiten.

Ging alles recht schnell und ca. 13 Uhr war alles vorbei.

Ich gebe es zu, wir waren erstaunt: ein deutscher Handwerker (Fa. Piehl), der pünktlich war, schnell einen Termin machte, ordentlich beriet und ordentliche Arbeit leistete. Ja, wir waren zufrieden.

Unsd blieben jetzt "nur noch" die Putzanschlußarbeiten. Ich habe mir vorher genau erklären lassen, was noch zu tun war. Mal schauen, ob ich es hinbekomme.

Das Küchenfesnter war etwas schwieriger, da alles ziemlich verbaut war. Aber eine ruhige Hand schafft alles.


August 2012

So Mo Di Mi Do Fr Sa
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Archiv

Das Wetter im Fuchsbau

Kommt uns besuchen